Samstag, 17. März 2012

Last fight.

Ich fühle mich oft leer. Ungebraucht. Ungewollt. Ich habe alles. Eine relativ intakte Familie. Wundervolle Freunde. Einen wundervollen Freund. Haustiere. Ein gutes Zuhause. Alles was man zum Leben braucht, sogar mehr. Doch ich schätze es zu selten.
Es steht immer jemand hinter mir. Der über mich lacht. Jemand, der alles was ich will, alles was ich tue, alles was ich kann oder könnte kritisiert. Es ist nicht gleich ein Wesen, verhüllt von schwarzen Stoff und einer Sense in der Hand. Es ist lediglich ein Wesen, etwas Übernatürliches. Vielleicht ein Zauberer. Nennen wir "es" Zauberer.  Er lacht. Er kritisiert. Er zieht alles in mir in den Dreck. Er lässt nichts Gutes übrig. Nichts, was mich vollkommen glücklich macht.
Habe ich Probleme? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Vielleicht mache ich mir einfach alles schwieriger als es ist. Vielleicht will ich es so, vielleicht auch nicht.
Er redet mir mir. Er lässt mich einfrieren. Er lässt mich an einem Ort stehen wo kein Ausweg, kein Weg irgendwo hin, zu sehen ist. Er verlässt mich. Kommt wieder und das nur, um mich weiter nieder zu machen.
Ich kämpfe dagegen an. Ich werde es schaffen. Mein Leben sollte nicht immer wieder in ein Loch gerissen werden, aus dem es keine Leiter hinaus gibt. Denn es gibt immer eine. Und ich finde diese. Ab sofort. Ich vermag es nicht länger diesem Zauberer die Macht über mich zu überlassen.
Ich werde dich los. Hörst du das? Sag mir, wirst du gehen? Einfach so?
Natürlich nicht, aber ich werde dich gehen lassen, nein ich werde dich fort schicken.
Wir werden sehen wer gewinnt. Doch ich weiß, ich bin es.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

So geht es mir auch oft. Das sind wir einfach selbst. :) Vielleicht macht es uns Angst, das hinter diesem großem Ganzen nichts steht? Vielleicht aber auch Schuldgefühle, weil es uns so gut geht und manch anderen so schlecht? Oder es ist ganz einfach Unzufriedenheit?