Dienstag, 30. August 2011

Und..? Kannst du in jedem Moment deines Lebens die sein, die du sein solltest?


Ich kannte ein jemanden. Fraglich ob weiblich oder nicht. Aber eigentlich.. spielt es keine Rolle.
Diese Person. Diese eine. O. Sie wusste über einen ziemlich langen Zeitraum nichts mit sich anzufangen.
Eine gequälte Seele. Gequält, verachtet und ungeliebt. 
Jemand. Der jegliche Sinn am Leben verlor. Ebenso wie jeglichen Gedanken an eine gute Menschheit.
Man bedenke, dass selbst diese Person Glück empfing..dennoch, das "Gute" dieser Welt blieb aus.
Was ist denn gut? Und was ist denn schlecht?
Hier liegt der Sinn in der Geschichte dieser einen Person. 
Einem wird immer erzählt, dass die Sonne etwas Gutes ist. Ebenso wie Liebe, Licht, Freude, Romantik.
Es gibt so viele Dinge auf dieser Erde die "gut" sein sollen. 
Und es ist nicht so, dass jeder Mensch dem Guten gegenüber gewillt sein sollte?
Ist es nicht so, dass jemand der den Tag verabscheut und sich mit der Nacht, dem Mond und die Kreaturen die aus einer Nacht hervorgehen hingegeben hat, auf dieser Erde, in unserer Welt, ausgegrenzt wird.
Es werden tausende Augen auf dich gerichtet. Argusblicke.
Die Kreaturen des Tages, die Menschen, sie warten. Sie warten bis du einen Fehler begehst.
Bis du dich bekennst, nicht dem eigentlich "Guten" gehörig bist.
Dass dein Blickfeld ein anderes ist.
Und diese eine Person. Diese eine. O. Sie hat sich nicht dem Tag verpflichtet, sondern der Nacht.
Sie durfte ihre lebenlang durchdringende und menschenunwürdige Blicke spüren. 
Sie musste sie damit arrangieren. Sie fand sich damit ab, dass sie nicht der Norm entspricht.
 Jedoch, hat die "Norm" sich jemals mit Personen wie diese eine abgefunden?
Wenigstens versucht zu tolerieren? Nein. 
Und hier liegt der Punkt. Warum diese eine Person solch einen Hass gegen die Menschheit, im Laufe ihres bisher recht kurzen Lebens entwickelt hat. Hass gefolgt auf Hass. 
Du wirst in die Enge gedrückt. Wie reagierst du? Richtig.
Denke nach. Eine Überzahl auf der einen Seite. Der kleine Rest hier.



Montag, 29. August 2011

Nur mit ausgewählten Wesen. Nur mit wenigen. Eine Hand voll.
Ich traue nicht jeden, doch wenn ich vertraue das vollkommen.
Auch, wenn ich es nicht übers Herz bringe dies offen preiszugeben.
Mein stolz lässt einiges nicht zu.
Doch diese eine Hand voll. Ja, sie hat mein Vertrauen verdient.
Viel zu leichtsinnig Jahre mit Vetrauen herumgesprungen.
Viel zu viel vergeudet.
Doch im Moment, ja, ich bereue nichts.
♥ 



Sonntag, 28. August 2011

Es ist alles so richtig. Ich weiß es, ich kann es  nur noch nicht ganz zusammen fügen.
So skeptisch wie ich bin. Mein Verstand sagt mir, pass auf.
Mein Herz sagt meinem Verstand nur fick dich und lebe...genieße.
Ich gehorche. 

 

 



N: Jetzt schau mal süß und emo.



Gestern ging es für uns mal wieder ins Kino. Dieses mal: Planet der Affen: Prevolution und dies in der Clubmaster Lounge unseres Kino. Bedeutet: Ledersessel. Beinfreiheit bis zum Mond und zurück. Und kleinere Nischen zum zurückziehen.
An jeden, der diesen Film noch nicht geschaut hat. ANGUCKEN!

Montag, 22. August 2011

Ein Blick, dieser eine..

mit dem man dich bannte...festhielt.. nicht mehr los ließ. 
Dieser eine, er starrt, fest, bedrängt dich aber nicht.
Wie er auf dich fällt, der Winkel der dich selbst in seinen Augen erkennen lässt.
Dein Abbild, noch schöner als ein Spiegel dich wiederspiegeln kann.
Denn.. 
Ein Spiegel, dieser, der deine Seele frisst, wie ein ausgehungertes Monster, wenn du hineinblickst.
Aber.. 
Seine Augen, jene, die deine Seele aufnehmen, sie erkennt und sie dir im nächste Moment wieder freigibt.
Freigibt... und noch mehr.. angehaucht mit etwas.. ein Gefühl.. nein.. Emotionen, viele, jene, nachdem jeder Mensch sich sehnt.. aufgenommen und angereichert mit Glück.

Gönnen. Jedem dieses Glück wünschen.
Nein, dies vermag ich nicht zu können,vllt sollte ich, aber ich will es nicht.
Viel zu selbstverständlich.
Ich gönne es Mensch die litten, ihr Leben mit anderen Augen sehen und wissen, was sie haben.
Nicht Menschen die so tun, als hätten sie eine Menge durchgemacht.
Nicht den Menschen, die dieses Glück, vollkommen öffentlich machen.
Foto über Foto.
Herz über Herz. 
Wie gesagt, viel zu selbstverständlich.
Wo ist die Privatsphäre hin?



Wochenende und somit das erste Trafostation 61 verlief Klasse. Danke an die Jungs. Hoffentlich gibt es ein zweites Jahr!

Freitag, 19. August 2011

Und auf's Neue..

..... eine neue Klasse.
Ich bin seit gestern wieder in der Schule. Ein weiteres Jahr. Dieses Mal.. die Stufe 12.
Besser hätte alles nicht kommen können.
Englisch Leistungkurs bei der Lehrkraft die ich mir in meinen Träumen ausgemalt habe und mit
den zwei Personen, ohne die es nicht geht.
Mathe Leistungkurs.. GENAU DAS SELBE. 
Auch im Deutsch Grundkurs hätte es nicht besser kommen können und meine Klassenlehrerin...
wie soll man es sagen.. ich bin froh.. meine letzte Klassenlehrerin nicht behalten zu haben.
Ich bin ebenfalls froh, dass einige die 11 nicht geschafft haben.. aber auch, dass einige die die 11 überwunden haben.. nun nicht in meiner Klasse gelandet sind. Satan lobe das Wahlverfahren. 

Mir war mulmig zumute. Kein Schlaf. Kein Augen zu gemacht.
Wiederkehr. 
Alles verändert oder doch immer noch das selbe?
Die selben Personen? Die, die es nicht wert waren, sich dir gegenüber fair zu verhalten?
Die, die sich mehr für andere als für ihre schulische Bildung interessiert haben?
Schandmäuler.
 

Das neue Jahr kann kommen. Ich freue mich!

Dienstag, 16. August 2011

Und er sah... sie kam näher. Und er rannte..rannte fort. Das Messer erhoben in der Hand. Blutverschmiert. Sie würden ihn fassen, einkerkern. Er würde im tiefsten und dunkelsten Kerker vermodern. Sein Leben. Mehr wert als das seiner Opfer. Noch einmal morden, nur um zu entkommen. Verlockend.

Vieles ist verlockend. Doch was ist die größte Schwäche des Menschen? Er selber? Definitiv.
Arroganz und Eigensinn bestimmen das Leben. Kein Platz um für und mit anderen zu fühlen, oder?
Hauptsache den eigenen Arsch retten und aus den Tiefen der Hölle ziehen, richtig. 
Lügen, um nicht einzugestehen wer oder wie man ist. Sich selber nicht wahrnimmt. Nicht richtig. 
Oder sich selber verdrängt. Menschen die nicht machen was sie sollten. Ehrlich sein. 






Dienstag, 2. August 2011

Austria Part One

Niederösterreich - Retz - Weinkeller, Weinberge
Wien - Stadt - Dom - Shopping - Donauturm
Kleine Abstecher nach Tschechien - Excalibur-City
Eine Woche Österreich:








Die Sehnsucht trieb mich..

..aber nicht weit. Ich konnte nicht. Wohin denn auch. Ein fremdes Land, nette Menschen die dich aufnahmen, dich beherbergten... aber es fehlte etwas und du weißt es.. dir fehlte es. Dinge.. Tiere.. Menschen...
Ja, besonders die Menschen fehlten mir. Die Sehnsucht, grausam wie sie ist.. trieb mich, ja.. aber nocheinmal nicht weit. Um sie zu verscheuchen.. das beste daraus zu machen.. Schlafen. 
Kopf in den Sand stecken.. nein, ins Kissen.. das fremde.
Fühlte mich verloren, ohne halt... ich wusste nicht wie schlimm es sein kann. Fern von daheim, fern von allem was ich liebe und ehre. Gefühle fahren Achterbahn.. wer kennt das nicht? 
Ich kannte das nicht.. nicht so stark... Ich fand es schön dort, sehr schön. 
Wohlgefühl. 
Dennoch..ich bin froh. Ich bin daheim. 
Dennoch fehlt mir immer noch was.. ich muss noch warten. Nicht mehr lange.