Donnerstag, 9. Dezember 2010

verzückt und verzaubert

                 


              
Unglaublich. Wenige Tage zuvor dachte ich, dass es schlimmer nicht werden kann. 
Mittlerweile denke ich, dass es nicht besser hätte kommen können.
Mir gefällt der fallende Schnee auf meiner Haut, in meinem nachtschwarzen Haar..
überall. Ich rutsche, bewege mich wie ein Rehkitz das erste Mal auf einem gefrorenen
See. Unsicher, aber die Nase weit voraus.  
Mir gefällt der Winter und die Stimmung, die dieser mit sich bringt. Nein, nicht die
Weihnachtsstimmung, aber die offenen Herzen der Menschen. Selbst diejenige,
die ihr Herz hinter einem dunklen Schleier versteckt halten, öffnen zumindest den 
Vorhang... ein wenig... genug. Ich.

Ich habe das Gefühl, dass ich mich nicht mehr nur im Kreis drehe.

Erinnerungsfetzen 2010.

(einfach eimal auf das Bild klicken)