Dienstag, 30. November 2010

Ich weiß nicht mehr wohin ich gehöre..

Zwiegespalten. Im Herzen dort.. jedoch spielt sich die Realität hier ab.
Keine Chance zu fliehen, bis auf eine.. Genutzt. Ich habe sie schon genutzt.
Nicht verschwendet. Wieso benehme ich mich denn so, als habe ich sie
vergeudet.. ungenutzt zurück gelassen. Ich weiß nicht, wann mir die nächste
offen auf den Tisch gelegt wird. Wieder Zeit .. eine Menge.. viel zu viel.

Brauche Ablenkung. Will keine andere Ablenkung als diese eine.
Kann man dich kaufen, liebste Ablenkung?



Heute:
Schneewittchen. Blasse Haut. Dunkles Haar und rote Lippen. 
Ach wie gerne hätte ich jetzt ein kleines Heim, was mir natürlich viel zu klein ist und auch nicht einmal meines. Sieben treue Gefährten. Einen Prinzen .. der mich aus meinem Schlaf erweckt. Durch einen Kuss. 
Die Hexe der Geschichte geistert nun schon seit längerem in meinem Leben herum, sie muss ich nicht mehr suchen, nein.. sie nicht.
Wer ist sie? 

Ich. Die Hexe, die boshafte Königin bin ich..
gleichzeitig auch das Schneewittchen.. wie kann das? Das Gute und das Böse in einer Person? Bin ich jetzt eine Durchschnittsmärchenfigur.. wie ein Bauersmann? 
Es geht. Ich habe mich selber vergiftet. Ich... ja immer mehr.. mehr .. 
Selbst, wenn ein .. mein Prinz mich findet.. mich küsst und mich befreit.. werde ich mich wohl oder übel wieder vergiften.. solange.. bis kein Kuss mich mehr auferstehen lassen kann und ich auf Ewig in meinem Glassarg verweilen.. darf.. muss. 

Donnerstag, 25. November 2010

es geht zu ende.. es beginnt wieder.. es endet nie..

parents suck, school sucks.

Ich schleiche so durchs leben. tot. lebendig. totlebendig?
Wie mag es wohl sein, lebendig begraben zu werden?
Wenn man aufwacht, in einem wunderschönen, gepolsterten
Sarg. Diese Enge. Diese Dunkelheit. Dunkelheit?
Würde man im ersten Moment schreien? Ja. 
Würde mir irgendwann auffallen, dass mich keiner hören kann. Nein?
Ich würde weiterschreien. Ich schreie immernoch. Mich hört keiner.
Wurde ich doch schon lebendig begraben?


Richtige Zeit?


Donnerstag, 18. November 2010

Far from eye far from heart

Wäre es manchmal doch so einfach.
Es würde mir einiges an Leid ersparen.
Es hätte mir einiges an Leid erspart. 
Doch in einem Fall, in diesem Fall, bin ich 
glücklich darüber, dass dies nicht der Fall ist.
<3

 
Ich bin gerade wieder rundum zufrieden.
Was mir aber auch wieder leicht genommen werden kann.
Ich bin vorsichtig.. Ich will nichts schnelles.
Keine Action. Kein von "Null auf Hundert".
Keinen Herzfick mehr. Nur lebend tot sein.
Auf meine Friedhof spazieren. Erinnerungen teilen,
aber es hinterher nicht bereuen müssen.
Ich will nie wieder bereuen, nichts.
Denn alles was ich mache, muss in irgendeiner
Weise richtig sein.. in meiner Welt ist das so.
 In meiner Welt bin ich es auch nicht wert,
behandelt zu werden wie ein alter Penny.
Aber die Tür zu meiner Welt ist selten offen.
Ich öffne sie dir. Dir und ihr.
Noch einmal. Nun für immer. Auch,obwohl nichts für
 immer ist.. Offen. Geöffnet. Für euch zwei.
 Keine Mauer mehr. Mehr Worte.
Mehr ICH.





Schmuckstück. Ausgegraben. Erinnerung.Meine Mom vermachte mir vor Jahren ihre "Rollschuhe".
Ich habe sie mit Füßen getreten. In einem alten, unscheinbaren Schrank versteckt. Weshalb? Ich frage mich das nun wirklich.Wiedergefunden. Ich danke meiner Mom für dieses Geschenk.Teil ihrer Kindheit. 30+ Jahre alte Rollschuhe. Wie kann man sich über ein schon verschenktes Geschenk so freuen?Ich weiß es nicht, jedoch bin ich verliebt in sie.
Ein Stück Zeit in meinen Händen, an meinen Füßen..auch wenn ich niemals damit zu fahren vermag.


Sonntag, 14. November 2010

Worst battle

what I know vs. what I feel


Leider kann niemand so einfach einen "Gefühlsschalter" von on auf off legen. Sorgen mache ich mir immer, zu viele.. und das wird mich auf umbringen.. wenn keine Drogen, dann die Sorge um die Meinigen.

Was ich weiß ist, ich lebe in der Falschen Zeit.
The United States of America , 80er Jahre..
Glam Rock, Rock 'n' Roll, wild toupierte Haare
Whiskey.. eine Menge an Drogen.. Groupies
Shows Shows Show und Sex.. ausreichend
zu viel.. Leder, Nieten, Löcher in den meißten
Kleidungsstücken. schwarzes Make-Up
schwarz.. und viele schlechte Tattoos.


Seele verkaufen? Wenn es möglich wäre?
Nur um genau das zu erleben? Ja.. verflucht.. JA!

 
Aus einem Grund.. dieses Gefühl.. ich hebe ab.. Affection.. 
Sie.. Er..  Sie alle.  


Freitag, 12. November 2010

I just need a change

Veränderung. Ich brauche bloß einige Veränderungen.
Zu lange ertrage ich schon diese Eintönigkeit in meinem
Leben. Ich bin ein Mensch der Veränderungen liebt und
sie auch braucht.. denn ohne.. komme ich nicht weiter und
ich habe Angst davor stehen .. besser.. "stecken" zu bleiben.
Auf der Stelle stehen, mich im Kreis drehen. Das kann ich 
nicht. Das Erste, was ich tun werde.. ist erstmal an meinem
verhassten Äußeren etwas tun. Mein dunkles Image behalte
ich bei.. denn das bin ich.. Dunkel und zerstörrt, aber das
war ich schon immer.. und es wird keine Hoffnung in der 
Hinsicht für mich geben.. kein Happy End.. nichts..never.

Ich bin da. Ich bleibe. Ich laufe nicht fort. Der Tod sitzt mir
immer noch in meinem Nacken. Ich habe ja schon einmal
erwähnt, dass er mich holen mag, richtig? Er will mich. 
Er hat mich.. ich gestehe mir selber ein.. ich bin schon längst
tot .. ich weiß gar icht mehr was es bedeutet.. lebendig zu 
sein..Mein atmen.. mein lachen.. alles nur Fassade. Ich denke,
ich würde es nicht vermissen.. das Atmen.. nein ich würde nicht.
Es würde mir nicht fehlen. Ich bin dem Tod verfallen.. so wie ich
bestimmten Menschen verfallen bin.. auf eine spezielle Art und
Weise.. Alles ändert sich gerade fortlaufend.. wie gesagt, ich will
 Veränderungen.. aber eins sollte sich nicht verändern.. Meine Um-
gebung.. da klammere ich..und gebe auch nicht gern her....

Die Kriegerin taucht auf... in mir.. kommt zum Vorschein.. in
meinen Augen kann man zahlreiche Kriege erkennen und mir 
ansehen.. dass ich viele von ihnen verloren hab.. vieles ist Un-
entschieden ausgegangen..und nur weniges habe ich gewonnen.
Worum ich aber keinesfalls trauer.. denn auf gewinnen bin ich
nicht aus.. ich kämpfe.. damit andere gewinnen.. ich kämpfe
für meine Liebsten.. Ich gebe die Meinigen nicht auf.. NEIN!

Ich werde mein Bestes geben.. und nicht aufgeben.
Zurückhaltung.. aber kein Verschwinden.
Kein Vergessen.. kein Abschied... Ich gebe das alles
nicht auf. Ich füge und gedulde mich.. in der Hoffnung
eine Lösung für alles zu finden, denn vermissen, 
dich vermissen.. bricht mir das Herz. Es bricht..
es ist gebrochen.. es bricht weiter.. jedoch sollte ich
bedenken.. ICH BIN TOT, ich brauche mein Herz nicht
mehr.. eher meinen Verstand, mein Vertrauen und 
 Schmerzen..Leid.. dass reicht mir um zu zeigen, 
dass ich noch hier bin.. existiere.. Nein. Dieses
flatternede Gefühl in der Brust brauch ich nicht.
Ein Herzschlag - O, er wird überbewertet. 

Dienstag, 9. November 2010

Every end is a new beginning.

Ein Ende gefunden. Ich bin angekommen. La calle de la vida geht zu Ende. Ich kam bis hier... ich hab alles auf mich genommen.. bin angekommen. Suche Frieden. Doch mein Weg ist hier zu Ende.. mein Leben aber noch lange nicht. Ich bekomme einen neuen Startschuss. Kein Ziel in der Sicht.. aber das störrt mich.. nein.. nicht im geringsten. Ich bin da, wo ich sein möchte und das nicht allein. Lesen und verstehen.. Für mich hat der ganze Schmerz der letzten Wochen ein Ende. Ich habe damit abgeschlossen. Zufrieden und kribbelig. Spielt das Spiel weiter.. das Spiel.. des Lebens.. jeder verliert mal.. und ich hab schon weiß Gott wie oft verloren und eingesteckt.. abgewartet und gehofft.. aber ich glaube, ich bewege mich gerade auf der Gewinnerschiene und wies mir scheint.. habe ich mit meinem Glauben daran auch noch Recht. Nun gehts weiter richtig Bestimmung. Finde sie. Halte sie. Man wird von mir hören. Und man wird mich sehen. Trotz dunklem, vernarbten, schmerzerfülltem Herzen gehts nun weiter... weiter leben und leiden ist angesagt. 
Ich werde allen Schmerz mit nehmen. Ich brauche es.



<3

Montag, 8. November 2010

What are you afraid of?

Wovor hast du Angst, meine Liebe? Davor, dass dein grausames Innerstes für alle sichtbar wird? Davor, dass jeder sieht wie steinkalt du bist?Wie herzlos? Keine Seele? Ich denke du hast Angst davor, bloß gestellt zu werden.. denn was sieht man hinter diesem Alkoholkonsum und dem "funkelnde Lichter Rausch"?Was könnte man dort erkennen, wenn der Vorhang fällt. Wenn du es nicht länger schaffst.. den Schein zu wahren? Ich spekuliere.. ich denke es wird nichts zu sehen sein. Eventuell, im besten Falle.. wird ein kalter Hauch,an den Wangen der Zuschauer vorbei, in die Dunkelheit schwirren. Die letzte Wärme in ihm wird erkalten. Verschwinden. Nur noch ein kleines Gefühl der Kälte.. doch dann? Was ist dann? Was wird bleiben. Außer "nichts" und die Dunkelheit...? Die Erinnerungen und der Schmerz werden bleiben.. besonders, das Schlechte. Denn die Menschheit erinnert sich immer daran, an das wir eigentlich nicht erinnert werden wollen. Es wird so kommen. Es wird so sein. Und niemand wird mir glauben, wie ich diesen Tag der Enthüllung aller Scheinpersonen herbei sehne. Und ich werde in der Mitte der Zuschauer stehen und das Wort ergreifen, wenn es sein muss.O ich werde.



I cross my heart and hope to die !!!!! 




Okay....

Lasst Leute leben wie sie wollen und mischt euch nicht unnötig in private Dinge ein, ehrlich, was bringt es euch !?
Wenn euch etwas an der Lebensart von gewissen Personen nicht passt und ihr es unbedingt mitteilen müsst, dann schreibt diese Person privat an und machts nicht öffentlich !
Kinderkacke.
Aber trotzdem wäre es manchmal besser einfach mal die Fresse zu halten.

Die Einen leben verklemmt, machen nicht gerne Party und teilen nicht gerne mit, was in ihrem Leben passiert, okay.
Die Anderen lieben es feiern zu gehn, der Welt mitzuteilen wie es ihnen geht und wie sie fühlen... aber müsst ihr euch direkt alle so unnötig scheiße einmischen und es dann auf andere Leute schieben, weil man sich nicht traut seinen Namen drunter zu packen !?
Wiederlich, es nervt echt, werdet verdammt nochmal erwachsen.

________________________________________________

Ich habe ein wunderschönes Wochenende mit Addi hinter mir und freue mich jetzt schon auf Freitag, denn da wird er zu mir nach Köln kommen <3
Seit Freitag bin ich tattoowiert und ich find sie niedlich, vorallem meine persönliche Bedeutung dazu !!!


Nady.

Freitag, 5. November 2010

Bad day mhh? No, bad century.

November. Zeitumstellung erfolgreich überstanden. Morgens um sieben, wenn es zum Bahnhof geht.. Schule.. es ist schon hell.. doch um fünf Uhr in der Nachmittagszeit.. verlässt uns die Sonne wieder für viele Stunden. 
Es freut mich. Es erwärmt mein Herz. Keine Sonne. Kein Licht.. Dunkelheit.

Ich ertränke mein Leben nicht in Alkohol! Das unterscheidet uns..

Haben wollen. Haben. Nicht mehr haben wollen. So etwas gibts bei mir nicht. Nicht mehr. Ich kämpfe. Kämpfe für meine Rechte. Lasse mich nicht unterkriegen. Nicht von dem Scheinguten dieses Planeten.
Ich renne. Renne im Traum. Laufe vor etwas fort.. irgendetwas ist hinter mir her und es hat mich fast.
Ich kann den kalten Atem des Todes in meinem Nacken spüren. Ich kann die Feuchtigkeit spüren, die dieser mitbringt. Ich fühle, dass er mich will. Ich laufe schneller. Er wird schneller, beschleunigt.. wie ich.. hält aber noch abstand.. Abstand den er braucht. Sonst hätte er mich, er könnte, wenn er nur wollte. Doch dann wär sein Spaß vorbei. Endgültig. Was mache ich? Ich laufe in der Dunkelheit vor etwas fort. Laufe und weiß nicht wohin ich trete, auf was und ich weiß nicht, wie lange ich noch laufen muss. Weiß auch nicht, was er genau von mir will. Was wird er machen, wenn er mich hat? Wieso habe ich Angst? Ich mag doch die Gestalten der Nacht. Weshalb laufe ich denn noch fort? Immer weiter gerade aus. Wieso bleibe ich nicht einfach stehen... plötzlich.. drehe mich um.. und laufe ihm in die Arme. Vielleicht öffnet er sie sogar für mich, fängt mich. Hält mich. Nur was ist, wenn nicht? Was werde ich machen, wenn er mich Abweist und wirklich nur mein Ende möchte. Mich aus dieser Welt entführen und auf Ewig.. bis in alle Ewigkeit als kleines Spielzeug zu gebrauchen.
Ich überlege, denke nach und komme zu einem Entschluss. 
Ich bleibe stehen. Drehe mich um. Bleibe stehen und lasse ihn auf mich zukommen. 
Ich werde mich nicht rühren. Gebe ihm die Wahl. Ergreift er sie? Was will er. 
Rennt er los und zückt sein Messer..Bleibt er stehen und wartet darauf, dass ich zu ihm komme?
 Ich verliere die Angst... wie absurd es auch klingen mag. Lieber lasse ich mich hier und jetzt von ihm mitnehmen oder auslöschen, anstatt auf Ewig fortzulaufen. Nie ein Ende zu finden. 
Kämpfen. Um etwas kämpfen gehört zu meinen Stärken..jedoch meine Naivität und die Tatsache, dass ich meißtens für das Verkehrte im Leben kämpfe sind meine Schwächen.
 In diesem Fall ist es nicht verkehrt zu kämpfen. Und ich werde es, darauf kann jeder seinen gottverfluchten Hintern verwetten. 


Lebe. Liebe es zu Leiden. Höllenqualen. Fegefeuer.
Exekution. Hexenverbrennung. Tod durchs Fallbeil. Enthauptung.


There's a jukebox in my ear
Playing so loud I can hardly hear
It's tellin' a story about a boy like you
And each selection that I make
Tells me how my heart will break
For falling in love with a boy like you.
-- 
Boy Like You
Loretta Lynn